Suche

Alle Bildungspartner

Förderprogramm Studienkompass für Mannheimer Schülerinnen und Schüler

Seit 2007 unterstützt das gemeinnützige Förderprogramm Studienkompass der Stiftung der Deutschen
Wirtschaft bundesweit junge Menschen aus Familien ohne akademische Erfahrung dabei, ihre Potenziale
zu entdecken und nach dem Abitur einen individuell passenden Bildungsweg zu finden. Die
Teilnehmenden werden am Übergang von der Schule ins Studium oder in die Ausbildung drei Jahre lang
intensiv begleitet und unterstützt.

Zielgruppe:
Schüler/innen, die 2024 das (Fach-)Abitur erlangen und deren Eltern nicht studiert haben.
Vom 10. Januar bis zum 20. März 2022 ist eine Bewerbung über
www.studienkompass.de/bewerbung möglich.


Pausenbegleiter*innen für Grundschulkinder

Zahlreiche Ganztagsschulen suchen Unterstützung bei der Betreuung von Grundschulkindern in der Mittagspause. Es werden zuverlässige Menschen gesucht, die zur Mittagszeit (1 bis 2 Stunden) an ein bis vier Tagen in der Woche (Montag bis Donnerstag) gerne Zeit schenken und Freude am Umgang mit Kindern haben. Die konkrete Ausgestaltung des Engagements wie Angebot, Zeitumfang und Aufwandsentschädigung erfolgt in Absprache mit den Schulleitungen. Anmeldung und weitere Informationen: anja.dickau[at]mannheim.de


Programm „Mkid - Mathe kann ich doch!“

Das zweijährige Förderprogramm „Mkid - Mathe kann ich doch!“ der Vector Stiftung richtet sich an Schüler*innen der 6. Klasse, die Potenzial für Mathematik und Naturwissenschaften haben, es aber nicht nutzen. Ziel des Programms ist es, Freude an MINT-Themen zu wecken und das MINT-Kompetenzerleben der Schüler*innen zu stärken.

Eine Teilnahme am Programm ist für Schulen noch möglich. Weitere Informationen finden Sie hier: https://vector-stiftung.de/foerderbereiche/#mkid


Netzwerk PräventiVernetzt in Mannheim ist online

Eigenverantwortung, Handlungsfähigkeit, Persönlichkeitsentwicklung und Lebenskompetenz von Kindern und Jugendlichen gezielt zu stärken ist Aufgabe und Ziel des Netzwerks PräventiVernetzt in Mannheim.

Informationen zu Workshops, Seminaren, Projekttagen oder Seminaren im Bereich Soziales Lernen und zu den Akteur*innen im Netzwerk erhalten Sie unter

https://praeventiVernetzt.majo.de oder per E-Mail: 58.praevention@mannheim.de


Förderprogramm AUF!leben Rhein-Neckar

Die Corona-Pandemie hat große Auswirkungen auf die Lern- und Entwicklungsfortschritte von Kindern und Jugendlichen. Um den negativen Folgen entgegenzuwirken, fördert die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung mit dem Programm Auf!leben Projekte für Menschen von 3-26 Jahren, die sich in besonderen Risiko- und Übergangslagen befinden. Die Metropolregion Rhein-Neckar GmbH koordiniert und steuert als Umsetzungspartner vor Ort den Prozess und berät Projektträger wie Kommunen, Vereine, Bildungs- und Kultureinrichtungen bei der Antragstellung.

Potenzielle Antragsteller sind gemeinnützige freie Träger oder juristische Personen des öffentlichen Rechts, d.h. zum Beispiel Kommunen, Sport-, Kultur-, Musik-, Fördervereine, KiTas, Schulen, Bildungsdienstleister und viele weitere soziale Einrichtungen. Anträge sollten so früh wie möglich eingereicht werden, um eine rechtzeitige Bearbeitung zu garantieren.  

Weitere Informationen unter: Aufleben Rhein-Neckar (m-r-n.com)


Mentor*innen für das Projekt "Mannheimer Cleverlinge²" gesucht!

Die „Mannheimer Cleverlinge²“ sind ein Kooperationsprojekt der Stadt Mannheim Fachbereich Bildung und der gemeinnützigen Organisation KinderHelden gGmbH. Anliegen des Projekts ist es, Mannheimer Schulkinder an den drei Grundschulen Bertha-Hirsch-Grundschule (Im Rott – Käfertal), Hans-Christian-Andersen-Grundschule (Schönau) und Humboldt-Grundschule (Neckarstadt-West) ganz gezielt durch 1:1 Mentoring zu fördern. Dafür werden noch ehrenamtliche Mentor*innen gesucht.

Der nächste online Info-Abend über das Projekt findet am 26.01.2022 um 17 Uhr statt. Den Zugangslink zur Veranstaltung gibt es über mail[at]kinderhelden.info

Hier gibt es weiterführende Informationen:

www.kinderhelden.info/projekt/mannheimer-cleverlinge%c2%b2/


Schule online: Sicherheitstipps

Online-Unterricht erfordert ein hohes Maß an digitaler Kompetenz und damit eine angemessene Sensibilität im Umgang mit vertraulichen Daten, Bildrechten und geteilten Inhalten.
In vereinzelten Fällen kommt es vor, dass Unbekannte die Videokonferenzen von Schulen im Rahmen des Heimunterrichtes stören. Dabei haben Schüler*innen die Zugangsdaten meist selbst vorab weitergegeben. Zum Teil folgen Kinder und Jugendliche den Aufrufen sogenannter Influencer in sozialen Netzwerken zur gezielten Störung des Online-Unterrichts. Diese bieten auch proaktiv an, ein sogenanntes „Stürmen“ des Unterrichts zu unternehmen.
Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg hat Infoblätter zu Störungen im Online-Unterricht veröffentlicht. Als Zielgruppen sind die Lehrerschaft und die Eltern adressiert.

Weitere Informationen unter: https://www.polizei-beratung.de/startseite-und-aktionen/aktuelles/detailansicht/sicherheit-im-online-unterricht-auch-hier-gelten-klare-regeln/


Unterrichtsmaterial „Plötzlich schwanger?! Und deine Welt steht Kopf“

Jung und schwanger  – das ist bis heute ein Tabuthema. Die Konflikte, in die Frauen geraten, wenn sie jung oder in schwierigen Lebensumständen schwanger werden, sind vielfältig: Sie sind minderjährig, sie wollen kein Kind, ihr Partner aber schon, sie stecken in finanziellen Schwierigkeiten oder sind ganz neu in Deutschland. 

Mit folgenden Unterrichtsmaterialien können Sie Ihre Schüler*innen für dieses Thema sensibilisieren und Unterstützungsangebote vorstellen – wie das Hilfetelefon „Schwangere in Not“.

Drei Videoclips über drei Frauen, die ungeplant schwanger wurden, sind Ausgangspunkt für Diskussionen in Kleingruppen und der Klasse/dem Kurs. Anschließend können Ihre Schüler*innen selbst kreativ werden und eine Werbeanzeige für das Hilfetelefon entwerfen. 

Das Unterrichtsmaterial wurde vom Servicebüro des Hilfetelefons „Schwangere in Not“ in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend konzipiert. Fragen und Hinweise an info[at]schwanger-und-viele-fragen.de


Kunsthalle Mannheim: AR-App „memo“ für Kinder

Die Kunsthalle Mannheim hat eigens für Kinder und Jugendliche die Augmented-Reality-App „memo“ entwickelt. Mit der Game & Guide-App auf dem Handy oder Tablet begeben sich Kinder ab acht Jahren auf einen analog-digitalen Erlebnisparcours durch die Kunsthalle. Spielerisch lernen sie dabei elf Meisterwerke der Sammlung kennen – virtuell begleitet von der „memo“-Gang, die die originalen Kunstwerke als „tableaux vivants“ („lebende Bilder“) digital nachstellt. Jedes Werk wird durch AR-Technologie mit einer witzigen Manga-Adaption überlagert. Die App bietet anschauliche Bildbeschreibungen und für jedes Kind einen Avatar zum Selbstausstatten.
Der Download der App unter „memo Game Kunsthalle Mannheim“ im Play- oder Apple-Store ist kostenlos. Weitere Informationen zum digitalen Angebot der Kunsthalle Mannheim und zum Game „memo“ unter https://www.kuma.art/de/kuma-digital